<

Allgemeines zu Sprung- und Laufdisziplinen in der Leichtathletik

Ein großer Bereich der Leichtathletik besteht in den Sprung- und Laufdisziplinen. Diese werden zumeist, wie in der Leichtathletik üblich, von einzelnen Sportlern betrieben und sind keine Teamdisziplinen. Bei den Sprung- und Laufdisziplinen kommt es auf Weite oder auf Geschwindigkeit an. Je nach Disziplin kommen hierbei verschiedene Hilfsmittel zum Einsatz. Gelegentlich ist es nicht einfach, zwischen Sprung- und Laufdisziplinen zu unterscheiden, da bei vielen Sprungdisziplinen auch ein guter Anteil gelaufen wird und umgekehrt bei Laufdisziplinen auch gesprungen wird (zum Beispiel beim Hürdenlauf oder Dreisprung). Die wichtigsten der Sprung- und Laufdisziplinen sollen im Folgenden kurz vorgestellt werden.

Sprungdisziplinen in der Leichtathletik

Zu den Sprungdisziplinen gehören unter anderem der Dreisprung, der Hochsprung, der Weitsprung und der Stabhochsprung. Natürlich wird bei diesen Disziplinen auch Anlauf genommen, doch Ziel dieser Sprungdisziplinen ist es immer ein Hindernis zu überspringen oder möglichst weit zu springen. Der Hochsprung und der Stabhochsprung sind sich dabei sehr ähnlich. Jeweils wird versucht kopfüber und rückwärts über eine Stange zu springen. Beim Stabhochsprung wird der Stab dazu verwendet, um höher zu kommen, als es von der reinen Körperkraft her möglich wäre. Auch der Weitsprung und der Dreisprung sind sich sehr ähnlich. Bei beiden Disziplinen soll möglichst weit gesprungen werden, nur dass beim Dreisprung vor dem eigentlichen Absprung noch drei weitere Sprünge durchgeführt werden.

Laufdisziplinen in der Leichtathletik

Die Laufdisziplinen setzen sich zusammen aus Gehen, Hürden, Langstrecke, Marathon, Mittelstrecke und Sprint. Auch hierbei gehören einige Disziplinen eng zusammen. So unterscheiden sich der Sprint, die Mittelstrecke, die Langstrecke und der Marathon lediglich in der Länge und dem damit verbundenen Laufstil. Kommt es beim Sprint auf reine Geschwindigkeit an, so verlangen die anderen Disziplinen vor allem Ausdauer und taktisch kluges Laufen. Das Gehen unterscheidet sich von diesen Disziplinen zusätzlich dadurch, dass die Füße des Sportlers niemals gleichzeitig den Boden verlassen dürfen. Der Hürdenlauf schließlich verlangt eine Kombination der Sprung- und Laufdisziplinen, da hier im Lauf Hindernisse übersprungen werden müssen.